Haupt die ArchitekturInside Highclere Castle: Die wahre Geschichte der "echten" Downton Abbey

Inside Highclere Castle: Die wahre Geschichte der "echten" Downton Abbey

Das Haus von Südwesten gesehen - Highclere Castle. Bildnachweis: Paul Highnam / Country Life
  • Top Geschichte

Während der neue Film von Downton Abbey in die Kinos kommt, wirft John Goodall einen Blick auf die wahre Geschichte dessen, was zu einem der berühmtesten Herrenhäuser der Welt geworden ist, dem Sitz des Grafen von Carnarvon. Fotografie von Paul Highnam für die Country Life Picture Library.

Highclere Castle ist ein Gebäude, das mittlerweile mehr als 270 Millionen Menschen weltweit bekannt ist. Das Besondere an seiner atemberaubenden Berühmtheit ist jedoch, dass es für die überwiegende Mehrheit dieses globalen Publikums unter einem anderen Namen bekannt ist: Downton Abbey.

Viele Menschen kennen es nur als Hintergrund für das Leben des gleichnamigen ITV-Dramas, aber als die neue Filmsequenz zu Downton Abbey auf den Markt kommt, könnte es sinnvoller sein, Highclere erneut zu besuchen und sich an seine wahre Geschichte zu erinnern. ">

Ab mindestens 1208 war Highclere ein geschätzter Besitz der Bischöfe von Winchester, einer von fünf verschiedenen Abteilungen eines größeren Anwesens namens "Clere", das der Kathedralenkirche vor fast 1300 Jahren im Jahr 749 geschenkt wurde. Die Bischöfe gründeten einen umfangreichen Jagdpark hier mit Fischteichen, jetzt Seen. Ihr Herrenhaus war Teil eines kleinen Dorfes oder einer kleinen Siedlung und stand auf typisch englische Weise in der Nähe der Pfarrkirche, die es bediente.

Salon am Highclere Schloss. © Paul Highnam / Landleben

Über die Form des Herrenhauses ist nichts sicher bekannt, aber es wurde ab 1387 vom berühmten Architekturpatron, Bischof William von Wykeham, unter der Leitung desselben Tischlermeisters und Maurers - einem Hugh Hurland und William Wynford - umfassend erweitert oder umgebaut arbeiteten gleichzeitig an Wykehams überlebenden Bildungsgrundlagen am Winchester College und am New College in Oxford.

Nach der Reformation wurde Highclere aus dem Besitz von Winchester übernommen und im späten 17. Jahrhundert von dem erfolgreichen Anwalt Speaker of the House of Commons (1678) und Generalstaatsanwalt Sir Robert Sawyer gekauft. Es ist sehr wahrscheinlich, dass er das Haus modernisierte und laut Pfarrregister in der Pfarrei Highcleer eine neue Kompletkirche errichtete, wobei die alte ruinös und unpassend war und am 18. August 1687 mit dem Pflücken begonnen wurde Die neue Kirche wurde am 18. August 1689 fertiggestellt. Die Fundamente dieses Gebäudes, das in den 1860er Jahren abgerissen wurde, sind unmittelbar neben dem Haus erhalten.

Bibliothek im Highclere Castle. © Paul Highnam / Landleben

Sir Roger starb 1692 mit einem Vermögen, das angeblich 100.000 Pfund wert war. Er brachte sein Vermögen auf den zweiten Sohn seiner einzigen Tochter, Margaret, der ersten Frau von Thomas Herbert, Earl of Pembroke. Nach ihrem Tod im Jahr 1708 ging es daher an Robert Herbert, der sein Vermögen für die Modernisierung des Anwesens einsetzte, eine Parklandschaft mit Tempeln auslegte und einige der großen Zedern anpflanzte, die Highclere heute auszeichnen.

Inzwischen hat er auch das Haus verbessert. Ein Besucher im Jahr 1743, Rev. Jeremiah Milles, beschrieb es als „so viel verändert und verbessert durch den gegenwärtigen, würdigen Besitzer, aber es ist für seine Größe eines der schönsten und elegantesten Häuser in England. Es hat außer einer guten alten gotischen Front noch zwei andere moderne. Viele recycelte Armaturen davon sind im Haus und in den Parkgebäuden erhalten.

Robert Herbert starb 1769 ohne Kinder und der Nachlass ging an seinen Neffen Henry über. Reich, gut vernetzt und politisch aktiv, wurde er später 1780 zum Baron Porchester und 1793 zum Earl of Carnarvon ernannt. 1770 beauftragte er Capability Brown mit der Besichtigung des Grundstücks. Bald danach, möglicherweise auf Browns Empfehlung hin, verbesserte er den Park und seine Gebäude weiter und zu diesem Zeitpunkt wurde das Dorf aus dem Haus verlegt.

Es kann auch auf Browns Empfehlung hin geschehen sein, dass das Haus in den Jahren 1774 bis 1777 für etwa 5.000 GBP umgebaut und neu eingerichtet wurde. Das fertige Gebäude ist in Zeichnungen als dreistöckiger Kasten mit neun Feldern Breite und fünf Feldern Tiefe und niedrigem, geneigtem Dach dargestellt. Gruppen von Pilastern bewegten sich in den Ecken des Hauptblocks, und die mittlere Tür befand sich unter einem bescheidenen integralen Giebel. Nach einer Seite erweiterten sich die Wirtschaftsgebäude und Ställe.

Bemerkenswerterweise überlebt dieses Haus im Wesentlichen intakt unter einem Furnier aus den 1840er Jahren, das in einem elisabethanischen Idiom ausgeführt ist. Intern wurde der Plan aus dem 18. Jahrhundert jedoch gestrichen, umgestaltet und neu gestaltet.

Musikzimmer im Highclere Castle. © Paul Highnam / Landleben

Diese Umwandlung wurde von Henrys Enkel vollzogen, einem weiteren Henry, der 1833 als 3. Earl of Carnarvon erfolgreich war. Der im Jahr 1800 geborene zukünftige Earl, mit freundlicher Genehmigung als Lord Porchester bekannt, war ein talentierter Schriftsteller und ein artikulierter Redner. Er wurde erwachsen in dem Frieden und Wohlstand, der den Napoleonischen Kriegen folgte, und reiste trotz seiner Krankheit enthusiastisch. In den 1820er Jahren wurde er besonders von der Iberischen Halbinsel fasziniert, wo er kurzzeitig von katalanischen Guerillas eingesperrt wurde.

Seine Erfahrungen führten zu einer Reihe von Veröffentlichungen, darunter ein historisches Gedicht, The Moor (1825), eine Tragödie, Don Pedro, König von Kastilien (1828) und ein Buch, Portugal und Galizien (1830). Viele dieser Werke spiegeln ein starkes Interesse an Politik und Verfassungsfragen wider. Wenig überraschend, dass er von 1831 bis 1832 im letzten Parlament vor dem Reformgesetz selbst kurzzeitig als Abgeordneter auf die britische politische Bühne trat.

Angesichts seines Hintergrunds ist es nicht verwunderlich, dass er ein vehementer Gegner der Reform war. Am 22. Januar 1831, kurz vor seiner Wahl, schrieb er an einen Freund: „Überall, wo ich hinkomme, höre ich ein durchdringendes Gefühl der Unzufriedenheit mit bestehenden Institutionen, und ich fürchte einen unruhigen Wunsch nach umfassenden Veränderungen… Ich frage mich sehr, ob der Sturm das irgendwann wird die Aristokratie aus dem Gesicht dieses Landes zu fegen, hat nicht eingesetzt. ' Während seiner vielbeachteten Jungfernrede im Unterhaus behauptete er, dass das Reformgesetz "uns nur wenig von unserer alten Verfassung lassen würde als den Namen".

Im Jahr 1834, nur zwei Jahre nach der Verabschiedung des Reformgesetzes, wurden die Parlamentsgebäude durch einen Brand zerstört. Bekanntlich hat das Parlament einen Architekturwettbewerb für ihren Ersatz ausgeschrieben, in dem festgelegt wurde, dass die neuen Entwürfe gotisch oder elisabethanisch sein müssen. Man ging davon aus, dass es sich um "nationale" Stile handelte, die zugleich typisch britisch und an die Geschichte, den Charakter und die schrittweise Verfassung des Königreichs erinnerten.

Der Salon von der Treppe aus gesehen. Highclere Schloss. © Paul Highnam / Landleben

Der Gewinner des Wettbewerbs war Charles Barry, ein Architekt, der 1829 mit seinen Entwürfen für den Travelers Club Pall Mall in Form eines italienischen Renaissancepalasts in die Londoner Szene eingestiegen war. Ab 1836 festigte dieser große Auftrag von Westminster Barrys Ruf als herausragender Architekt seiner Generation und akzeptierte - angesichts des damit verbundenen Arbeitsvolumens - weiterhin andere Arbeiten. 1838 wurde er vom Grafen von Carnarvon, der mit seinem neoklassizistischen Haus unzufrieden war, aufgefordert, Highclere umzugestalten. Ein Bericht über das Projekt und seine Korrespondenz wurde am 30. Juni 1988 in Country Life veröffentlicht.

Barrys erste Vorschläge bestanden darin, sein Äußeres in seinem vertrauten italienischen Stil umzugestalten. In enger Absprache mit dem Grafen nahm er jedoch einen "nationalen" Stil an. Dies war nicht die Gotik der Houses of Parliament - obwohl es eine deutliche Ähnlichkeit der Gesamtwirkung zwischen diesem großen Gebäude und Highclere gibt -, sondern der Elisabethaner, den Barry verschiedentlich als "anglo-italienisch" bezeichnete (ein Begriff, den sein Sohn als "gotisch" definierte) im Charakter, aber mit "vorherrschenden senkrechten Linien, mit rein italienischen Profilen und Innendekoration") und "dem alten englischen Architekturstil".

Salon im Schloss Highclere. © Paul Highnam / Landleben

Angesichts der Interessen des Grafen kann diese stilistische Veränderung nicht zufällig sein. Es bot auch eine pragmatische Lösung für die Anpassung eines absolut regulären klassizistischen Gebäudes und seines Fenstergitters mit einem Minimum an Änderungen.

Um die politische Assoziation dieses Stils mit dem ererbten und aristokratischen Privileg weiter zu unterstreichen, übernahm Highclere auch die Bezeichnung einer "Burg". Mit Türmen in den Winkeln des Hauptblocks und einer dreifachen Versenkung der Ebene in der Hauptfassade erinnerte die vorgeschlagene Komposition an Wollaton, Nottinghamshire (fertiggestellt 1588).

Während der Entwicklung der Entwürfe erwarb Highclere jedoch einen einzigen, dominierenden zentralen Turm. Es mag sein, dass dies zuerst als italienisches Aussichtsterritorium gedacht war, aber bis 1840 war es zu einem massiven zentralen Bauwerk geworden. Bald danach, im Jahre 1842, verkleinerte sich der Turm und bewegte sich nach Art von Gawthorpe, Lancashire (erbaut 1600–05), außermittig.

Treppe bei Highclere Castle. © Paul Highnam / Landleben

Es wurde alles unternommen, um eine Meinung zum Design zu gewinnen. Der Earl ließ Kopien der Pläne anfertigen, um sie Freunden zu zeigen, und gab ein Modell von Thomas Dighton in Auftrag, das Prinz Albert zur Genehmigung gebracht wurde. Während eines unerwartet langen Publikums wurden die Flügel auf königlichen Vorschlag in Pfosten-Riegel-Fenster verwandelt.

Der Earl war jedoch vorsätzlich besorgt über die damit verbundenen Kosten. "Ich bin sehr bemüht, Ihr schönes Design zu verwirklichen", schrieb er in einem undatierten Brief an den Architekten, "aber ich habe große Angst, die Hülle zu errichten und das Haus nicht fertigstellen zu können, um darin zu leben." Trotzdem beschloss er, den Entwurf voranzutreiben, und am 2. Juni 1842 reichte Barry eine Rechnung in Höhe von 618 GBP für den gesamten Entwurfsprozess ein.

Nur drei Wochen später, am 24. Juni, legte der Sohn des Grafen, Lord Porchester, an seinem 11. Geburtstag den Grundstein für das neue Gebäude. Es muss eine seltsame Zeremonie gewesen sein, denn das ganze Haus stand bereits.

Schloss und Parklandschaft bei Highclere Castle. © Paul Highnam / Landleben

Wie bereits erläutert, war Barry mit seinen Änderungen an der bestehenden Struktur äußerst sparsam. Seine wichtigste interne Adaption war jedoch die Schaffung eines zentralen Verkehrsraums in klassischer viktorianischer Form - einer Halle, die als Saloon bekannt ist -, die sich über die gesamte Höhe des Gebäudes erstreckte. Barrys Absicht war es, es mit Vollblutputz zu dekorieren.

Tatsächlich war der einzige Innenraum, den Barry fertigstellte, der Vorraum zur Halle; Nachdem die Hülle komplett war, ging das Geld aus. Es mag ein Trost gewesen sein, dass der Graf, obwohl das Haus noch nicht fertiggestellt war, seine alten Jagdrechte über den Ort vor Gericht erfolgreich geltend gemacht hat, und zwar in Bezug auf die archaische und esoterische mittelalterliche Lizenz des freien Kriegs, ein Fall, der so exzentrisch ist, dass er in seinem Fall erwähnt werden sollte Nachruf in The Gentleman's Magazine .

Indem er die Innenräume unvollständig ließ, hinterließ Barry eine leere Leinwand, die nachfolgende Generationen der Familie auf erfrischend vielfältige Weise ausgearbeitet haben. Der 4. Earl war der erste, der sich nach seiner Heirat im Jahr 1860 mit dem Problem befasste. Barry starb im selben Jahr und wandte sich für die Arbeit an einen seiner Architekturillustratoren, Thomas Allom.

Rosa Zimmer im Highclere Castle. © Paul Highnam / Landleben

Allom verdanken wir die spektakuläre Saloon-Dekoration sowie die Haupttreppe und die neu bestellte Bibliothek. Im Jahr 1863 war auch der Architekt William Butterfield beteiligt - unter anderem vervollständigte er den Music Room mit seiner Assemblage aus recycelten englischen Verzierungen mit italienischen Stickereien.

Der gegenwärtige Salon wurde wiederum vom 5. Grafen und der Gräfin umgestaltet. Er war auch ein großer Reisender und wird heute besonders für seine Ausgrabungen in Ägypten und seine Rolle bei der Entdeckung von Tutanchamuns Grab im Jahr 1922 gefeiert.

Während des Ersten Weltkriegs wurde Highclere als Krankenhaus für Offiziere genutzt und im Zweiten Weltkrieg wurden evakuierte Kinder aufgenommen. In der Folgezeit lebte der 6. Earl weiterhin als sein Privathaus darin, aber der heutige Lord Carnarvon und sein Vater öffneten seine Türen für Besucher nach dem Tod des 6. Earls im Jahr 1987.

Treppenhaus Landung in Highclere Castle. © Paul Highnam / Landleben

Lord Carnarvon erbte das Haus im Jahr 2001 und verwandelte mit seiner Frau die Keller in eine ägyptische Ausstellung und eröffnete ein Hochzeitsgeschäft. Dank des Erfolgs von Downton Abbey war es möglich, den Zugang der Öffentlichkeit zu verbessern und einen vollen Zeitplan für besondere Veranstaltungen zu erstellen. Das Haus beherbergt das ganze Jahr über Dreharbeiten, private Leih- und Sonderveranstaltungen und Lady Carnarvon schreibt Bücher, um die Geschichten und die Geschichte des Hauses zu teilen. Für diejenigen, die Highclere nur als Downton Abbey kennen, ist dies ein Haus, das es sich lohnt, in der Realität zu erleben, während es sich weiter entwickelt und gedeiht.

Weitere Informationen erhalten Sie unter der Telefonnummer 01635 253204 oder unter www.highclerecastle.co.uk


Kategorie:
Ein Herrenhaus mit acht Schlafzimmern am Ufer des Loch Ness zum Preis einer Wohnung mit einem Schlafzimmer in Südlondon
Entwerfen eines Schuhraums in einem alten Zuhause, um die ganze Familie glücklich zu machen - einschließlich des Hundes