Haupt LebensstilGidleigh Park Kritik: Landhaus Hotel Perfektion in Devon

Gidleigh Park Kritik: Landhaus Hotel Perfektion in Devon

Gutschrift: Gidleigh Park

Gidleigh Park steht seit anderthalb Jahrzehnten auf Toby Keels Bucket List. Er hat es diesen Sommer endlich abgehakt; hat sich das warten gelohnt ">

Wenn wir nicht gewesen wären, hätten wir uns nie an Masterchef gewöhnt, der kürzlich von der BBC neu gestartet wurde, wobei Loyd Grosman durch John Torode und Greg Wallace ersetzt wurde. Und wenn wir uns in dieser Woche nicht eingeschaltet hätten - ich glaube, es war das Halbfinale - wären wir nicht auf einen der Veranstaltungsorte gestoßen, die vorgestellt wurden: Gidleigh Park.

Der damalige Küchenchef war Michael Caines, dessen elegantes und wunderschönes Essen fast vom Bildschirm gesprungen wäre, selbst auf dem unscharfen 18-Zoll-HD-Bildschirm in der Ecke unseres kleinen Häuschens. Dieses erstaunlich hübsche Landhaus in Devon war auf dem Bildschirm so sonnig wie Cumbria aus dem Fenster und wir wurden transportiert. Es wurde sofort auf die Bucket-Liste gesetzt.

Es mag 15 Jahre gedauert haben, aber diesen Sommer haben wir es endlich geschafft. Herr Caines ist natürlich schon lange weitergezogen, aber die Details, die wichtig sind, haben sich nicht geändert. Seit dem 16. Jahrhundert gibt es in Gidleigh ein Herrenhaus, aber trotz des Aussehens von Tudor und der mit Eichenholz verkleideten Gänge ist der heutige Ort im Wesentlichen eine Kreation der 1920er Jahre, die von einem Tunbridge Wells-Architekten namens Stanley Philpot für einen Australier erbaut wurde Geschäftsmann namens Charles McIlwraith. Es wurde nach dem Krieg zu einem Hotel und war 2005 Teil der kleinen Hotelsammlung von Andrew und Christina Brownsword.

Jedes der 24 Zimmer im Gidleigh ist in einem komfortablen, traditionellen Landhausstil eingerichtet - denken Sie an Bleiglasfenster hinter Laura Ashley-Vorhängen, nicht an schlanken, glänzenden Modernismus, aber umso besser. Hier können Sie spazieren gehen, sich entspannen und sich sofort wie zu Hause fühlen.

Der Salon im Gidleigh Park mit Büchern, Brettspielen und weichen Sofas

Die Gründe folgen Anzug. Gidleigh befindet sich auf einem 27 Hektar großen Grundstück mit Rasenflächen, einem Fluss, Wäldern und einem Gemüsegarten, in dem der Gärtner sich über die verschiedenen Anbauflächen unterhielt. Es gibt auch einen Krocket-Rasen und ein riesiges 18-Loch-Putting-Green, das von Peter Alliss entworfen wurde und alle möglichen Gefahren bietet. Es ist richtig knifflig: Wir haben tatsächlich ein paar Bälle in einem der Teiche verloren.

Alles in allem ist es einfach ein wunderbarer Ort, um ein paar Tage zu bleiben. Die Brownswords waren jahrelang Stammgäste, bevor sie den Ort kauften, und das zeigt: Der unberührte, zeitlose Charme des Ortes ist ein Verdienst aller Beteiligten.

Doppelzimmer im Gidleigh Park ab £ 275.00 pro Nacht mit Frühstück. Weitere Informationen finden Sie unter www.gidleigh.co.uk.

Der Blick vom Balkon auf das Schlafzimmer

Essen und Trinken

So gut das Hotel ist, was Gidleigh in den letzten 15 Jahren berühmt gemacht hat, ist das Restaurant. Die erste Hälfte dieses Jahres war jedoch eine nervenaufreibende Zeit für Gidleigh, seit im Januar ein neuer Chefkoch, Chris Simpson, das Amt übernahm. Abgesehen von den üblichen Höhen und Tiefen eines Chefwechsels bestand auch die Möglichkeit, Michelin-Sterne zu verlieren, die das ultimative Marketinginstrument eines jeden Restaurants darstellen.

Es ist eine Schande, dass es so sein muss - das Marketing-Tool sollte natürlich das Essen selbst sein -, aber das ist die moderne Realität in einer Welt, in der die Menschen buchstäblich um die Welt reisen, um die unverdünnte Atmosphäre der besten Restaurants zu erleben. Die gute Nachricht für Simpson - der zuvor Chefkoch des mit zwei Sternen ausgezeichneten Restaurants Nathan Outlaw in Port Isaac, Cornwall, war, dass Gidleigh im neuesten Reiseführer einen Michelin-Stern gewonnen hat. Zweifellos hätten sie zwei bevorzugt, aber nach einem Regimewechsel sind die Sterne notorisch rutschig, und das Hotel feiert zu Recht den Erfolg des Küchenchefs.

Es ist leicht zu erkennen, warum das Team der professionellen Stickler des französischen Reiseführers beeindruckt war. Die Speisesäle sind wunderschön und geräumig gestaltet, sodass Sie das Gefühl haben, die Atmosphäre genießen zu können, ohne dass andere Personen auf Sie aufpassen, wie dies an einigen Orten der Fall ist.

Wir gingen zum Degustationsmenü mit dem Weinflug, der mit einer wunderbaren Lachs- Amuse-Bouche begann, die uns sofort erwartungsvoll die Lippen leckte. Der erste der acht Gänge, das süße Brot, enttäuschte nicht: unglaublich leicht, in einer reichhaltigen Sauce mit Shimeji-Pilzen, ergänzt durch einen Cabernet Franc. Die Zitronensohle mit den braunen Garnelen war voller Elan und Frische. Der nachfolgende Tintenfisch war perfekt - aber perfekt - gekocht, mit einem Erbsenpüree, Speckstücken und gebackenen Zwiebeln, die wahrscheinlich das Highlight der Mahlzeit waren.

Squab im Gidleigh Park

Der Steinbutt, der folgte, erreichte trotz einer herrlichen Knollenselleriesauce keine solchen Höhen, aber das perfekt rosa Lamm mit den Pilzen der „Henne des Waldes“, die folgten, bewegte uns schnell darüber hinaus.

Es war wunderschön und schlicht: Wie das ultimative bäuerliche Gericht, das mit köstlichen frischen Zutaten zu den Stars der Show gemacht wurde.

Das Lammgericht aus dem Degustationsmenü von Gidleigh Park

Zum Nachtisch passten die Erdbeer-Panna-Cotta und ein Glas Banyuls - ein süßer französischer Likörwein, der dem Portwein nicht unähnlich war - perfekt zusammen. Die Schokoladentarte aus 80% Kakaoschokolade war an sich schon hart, wurde aber vom Dessertwein sowie den Pistazien und dem Joghurt-Sorbet daneben angehoben.

Während des gesamten Essens war der Service stets aufmerksam und freundlich, ohne Steifheit oder Formalitäten, und dennoch war das Erlebnis etwas Besonderes. Da hatte natürlich das Essen. Es ist immer ein Vergnügen und eine Erleichterung, wenn ein Ort dem Image gerecht wird, das Sie in Ihrem Kopf aufgebaut haben. Genau das hat Gidleigh Park getan.

Das Degustationsmenü im Gidleigh Park kostet £ 145 pro Kopf, der Weinflug £ 85; Das Drei-Gänge-Menü à la carte kostet £ 125.

Das Erdbeerdessert im Gidleigh Park hatte mehr als eine gewisse Ähnlichkeit mit einem Picasso.

Dinge die zu tun sind

Wir sind uns nicht ganz sicher, warum Sie nach Gidleigh kommen und gehen wollen. Dies ist ein Ort, an dem Sie sich niederlassen und entspannen können, als wäre es Ihr eigener Landsitz.

Das nahe gelegene Dorf Chagford ist ein wunderschöner kleiner Ort voller schrulliger Läden, Cafés und hervorragender Delikatessengeschäfte. Moretonhampstead ist auch einen Stopp wert.

Für Architekturliebhaber ist eines der interessantesten Gebäude des Südwestens nur wenige Minuten entfernt: Castle Drogo, ein Haus aus dem frühen 20. Jahrhundert, das von Sir Edwin Lutyens entworfen wurde. Der National Trust hat Millionen in das Gebäude gesteckt - die vom Entwurf vorgegebenen Flachdachbereiche, die fast seit dem Ende der Bauarbeiten Probleme bereiteten -, aber selbst mit Gerüsten ist es ein erstaunlicher Ort an einer unglaublichen Lage.

Darüber hinaus ist der Golfplatz in Bovey Castle bei gutem Wetter ein idealer Ort zum Spielen, und für weitere Aktivitäten im Freien haben Sie Dartmoor fast vor Ihrer Haustür.

Diesen Beitrag auf Instagram anzeigen

Glücklicher Freitag #mistymorning

Ein Beitrag geteilt von Castle Drogo NT (@castledrogont) am 17. November 2017 um 00:56 PST


Kategorie:
Jason Goodwin: Freche Mandarinen, die GIs, die die chinesische Küche verändert haben, und eine App, die das Lesen fast übertrifft
Range Rover Velar-Test: „Raum für ein iPhone auf Rädern? Lerne den Velar kennen. '